Herzlich Willkommen
    beim Astrologen Martin Schmid



Mail   Horoskope   Gesundheit
Karma   Kritik  Biographie
 


Karma

"Political correctness" ist eine Doktrin, die von einer raffgierigen  ethnischen Minderheit im Westen, den jüdischen Zionisten gepflegt wird, die Angst hat ihre Privilegien im Wettstreit mit dem Volk zu verlieren und die von ihren Mainstream-Medien unterstützt wird um die Diktatur der Besatzer Deutschlands mit ständigen Lügen aufrecht zu erhalten um die Deutschen weiter auszurauben und kleinzuhalten

       


"Der Mensch ist ein Lebewesen
zweier Welten."


   

Die Wahrnehmung des Menschen erreicht die irdische Welt und die fein stoffliche-geistige Welt. Das Problem ist aber in den allermeisten Fällen, das für die geistige Welt nicht genügend Energie da ist um diese Welten, voll zu erfassen. Die Wahrnehmung der irdischen Ebene ist sehr intensiv, weil mit vielen Leidenschaften und heftigen Begierden behaftet. Diese Ebene entzieht dem Großteil der Menschen zu viel Lebens-Energie. Statt die Neugierde der Wahrnehmung nach Innen zu lenken, wo sich geistige Welten öffnen (falls genug Lebensenergie da ist) beschränken sich die meisten in der Wahrnehmung auf die gewöhnlichen Sinnesorgane. Ja sie kommen nicht mal auf die Idee, das da noch etwas anderes da ist! Selbst viele Religionen, bleiben auf dem halben Weg stehen.
       
    Was ist denn Lebensenergie? = Ganz genau gesagt ist es ihr Bewusstsein. Es ist auch ihr Bewusstsein, das sie mit dem Sex an ein neues Lebewesen weitergeben und es spielt keine Rolle ob bei dem Zeugungsvorgang nun tatsächlich ein Kind gezeugt wird oder nicht. Der Verlust ist bei jedem sexuellen Spaß dabei und es ist ihre Kraft und ihr Bewusstsein die sie Unwiederbringlich verlieren, denn kein Leben entsteht aus dem Nichts! Schauen sie sich die zittrigen Sexprotze im Alter an, die Demenz ist keine ansteckende Erkrankung sondern einfach ein Zeichen, das keine Lebensenergie mehr da ist. Im übrigen ist nicht der Sex das Problem, sondern der Orgasmus! Auch das sich Verlieren in sentimentalen Gefühlen, in Wutausbrüchen, in großer Trauer oder Freude gehören auch zu den Energieräubern. Man muss lernen in allen Gefühlslagen in der Mitte zu bleiben. Damit wissen sie jetzt auch ein lange streng gehütetes Geheimnis aller Mönche und Adepten
       
    Diese genannten Faktoren spielen natürlich auch eine Rolle bei meiner Haltung, die Deutung der Horoskope auf wenige Faktoren zu beschränken! Wir müssen uns angewöhnen, die Dinge der Welt nicht zu intensiv zu berühren, das gilt umso mehr, falls wir zufällig doch genügend Energie besitzen! Wichtiger ist es bei der Beurteilung der Probanden-Horoskope, die Energiesituation zu erfassen und positiv zu beeinflussen! Viele Generationen von Astrologen die Lebensenergie nicht berücksichtigt haben, sind deswegen auf alle möglichen sensitive Punkte gekommen. Besonders die arabischen Astrologen. Sogar auf ausgefallene Rhythmen wie Döbereiner oder auf viele Planetoiden, wie die Hamburger-schule. Das zeigt, das den Astrologen schon immer die Situation bewusst war, wichtige Fakten nicht im Schicksalsablauf nicht zu erkennen. Wobei ich das keinesfalls negativ bewerten will, aber dennoch auf die extreme Wichtigkeit der aktuellen energetischen Situation des Probanden hinweisen möchte. Denn selbst schwierige Aspekte können sehr positiv wirken, wenn man über ausreichend Lebensenergie verfügt.
      
    Es ist wichtiger, die Lebens-Energiesituation immer genügend zu berücksichtigen, wir brauchen dann nicht irgendwelche zusätzlichen Faktoren um helfend und analysierend einzugreifen. Ob das neue Leben bei der Geburt genug Lebensenergie von Vater und Mutter mitbekommen hat, kann man an der Radixsonne ablesen.Hat es nicht genug Energie mitbekommen, dann steht eine schwierige Kindheit bevor. Trotzdem ist damit noch nichts verloren, denn ab der Pubertät öffnen sich neue Chancen ökonomisch mit der Lebensenergie umzugehen.
       
    Im übrigen erklärt die Sonne im Radix den Vater nur soweit, das sie die Energielage bei der Zeugung dokumentiert.Angst und innere Unruhe sind immer ein Zeichen von mangelnder Lebenskraft. Eine oft gestellte Frage ist: Wie speichere ich Lebenskraft, wenn ich auf Sex nicht verzichten will? Antwort = Man kann den Sex reduzieren, aber es gibt natürlich tausend weitere Spielarten die Lebensenergie aufzustauen. Wichtig ist, sie müssen weg vom Genuss und hin zu dem: Ich will es! Sie müssen also die Basis der Handlung ändern. Tun sie die Dinge auch wenn ihr Körper diese nicht sonderlich schätzt, dann sogar absichtlich. Zwingen sie sich zum Beispiel etwas Milch zu trinken, wenn sie diese nicht mögen. Machen sie ausgiebig Sport, wenn sich ihr Körper davor graut oder halten sie einen Schmerz absichtlich eine gewisse Zeit aus. Je mehr sie imstande werden, die Energie zu halten und damit die Emotionsausbrüche des Körpers zu lenken, desto erfolgreicher werden sie, in allen Sparten! Sie müssen sich nicht für alle Zeiten kasteien, es ist nur wichtig die Emotionen lenken zu lernen und nicht ihr Sklave zu sein.

Die Sexualität und Sinnesorgane sind die großen Tore, durch denen die Energie entflieht. Weniger Fernsehen, weniger Lesen, weniger Computer oder intensiv Musik hören helfen auch, Energie zu horten. Das bedeutet aber nicht, das sie sich nicht anstrengen dürfen und keinen Ehrgeiz entwickeln sollen. Ganz im Gegenteil, denn wenn sie genug Kraft haben, werden sie mit Bravour ihre Ziele verfolgen können, nie auf die Uhr schauen wenn sie in ihrer Arbeit vergraben sind und niemals aufhören bis sie ihr Ziel erreicht haben. Und dann bleiben sie nicht stehen, sondern es locken tausend neue Ziele!
       
    Versuchen sie mehr bei sich selbst zu sein! Auch wenn sie am Anfang nicht wissen, was sie mit sich und der Zeit anfangen können. Sobald sie die innere Mitte erreicht haben und diesen Platz stabil halten können, sind sie zu enormer Konzentration fähig. Legen sie sich eher schlafen. Legen sie sich ins Bett und rühren sie sich nicht. Das ist keine einfache Übung. Sie werden sehen, wie ihr Körper mit allen Mitteln versuchen wird, das sie sich bewegen. Er will die Kontrolle über sie nicht verlieren. Der Mensch sollte die Zügel über sein Fahrzeug, dem Körper, nie abgeben. Natürlich muss er erst, wie bei einem bockigen Pferd, die Kontrolle mühsam erkämpfen. Sie sind nicht ihr Körper, er ist nur ihre Hülle in der sie sich im materiellen Bereich bewegen können.
       
    Und wenn es ihnen gelingt genügend Lebensenergie zu speichern?
    Angst und Unruhe sind verflogen! Sie merken dann, dass Erfolge im Job viel leichter gelingen. Die Mühsal der Anstrengung lässt deutlich nach, ihre Träume in der Nacht werden klarer und irgendwann werden sie Traum und Realität fast nicht mehr unterscheiden können, so real wirken dann die Erlebnisse in der Nacht. Dazu kommt, das sind nicht mehr der Gejagte sind im Traum sind, sondern derjenige der sich behauptet. Ein inneres unbezahlbares Glück ist ihr Dauergast, sobald sie das Gleichgewicht halten können.
       
    Eigentlich ist jedes Radix ein Karmahoroskop! Schließlich kommen wir nicht in die Welt ohne eigene Vergangenheit! Spannungen im Radix sind immer ein deutliches Zeichen der kommenden Kriegsschauplätze im Leben. Sie sind Chancen und auch gleichzeitig unser Verderben, falls es uns nicht gelingt genügend Lebensenergie für diese Ausnahmesituationen bereit zuhalten. Ich kann nur immer wieder betonen, das im Energiehaushalt des Lebens der Schlüssel für Erfolg und Niederlage liegt. In diesem Punkt unterscheiden wir uns von allen westlichen Astrologen! In Asien wird sehr wohl die Situation der Lebenskraft beachtet. Natürlich auch dort nicht von allen Schulen, aber von denen mit alter Tradition ganz sicher. Es ist gleichzeitig auch der Punkt, der von der Astrologie nicht zu 100% eingesehen werden kann. Da wir uns im Erfolgsfall von den harten Regeln des Lebens langsam lösen. Wer genügend Lebensenergie, das heißt genug Spannung oder Power für die Probleme im Leben hat, der wird diese auch meistern und gestärkt aus jeder Auseinandersetzung hervorgehen. Wichtig ist zu wissen, jeder bekommt vom Schicksal seine Chance! Egal ob sie in Afrika oder Südamerika im Slum geboren werden, oder als Kind reicher Eltern im Westen oder Osten auf die Welt kommen. Das Horoskop zeigt deutlich die Problempunkte auf, die es zu meistern gilt. Lebenserfolg ist für mich nicht Reichtum, sondern Unabhängigkeit von den Widrigkeiten des Lebens. Mehr noch: Wer es schafft genügend Power zu speichern und zu halten, dem gelingt nach einiger Zeit auch die Initiation ohne Probleme. Das eröffnet ein neues gewaltiges Spektrum an Möglichkeiten, die jede Vorstellung eines normal Sterblichen übersteigen. Wir müssen es schaffen, rechtzeitig den Mühlstein um unseren Hals loszuwerden, der uns sonst immer wieder nach jedem Höhenflug gnadenlos in die Tiefe zieht. Die Mühe des Laufens, des vergeblichen Abmühens, die Quelle der Qual in unserer Mitte muss zum Versiegen gebracht werden. Das ist die Stelle, an der wir unsere Energie laufend wegen einer zu intensiven Bindung an die Genüsse und Leidenschaften dieser Welt verlieren. Sonst werden wir nicht aufhören und als Versager zu fühlen und letztendlich als Verlierer aus dem großen Spiel des Lebens auszuscheiden. Das Rezept für den grandiosen Sieg, dem beispiellosen Aufstieg oder eben auch unserem Untergang, liegt in unserem persönlichen Horoskop!
       
    Und wir sind Astrologen, die nach mehr Erkenntnis streben oder die Wahrheitssucher, die schon ein gewisses Niveau erreicht haben, wir hüten das Feuer der Erkenntnis in uns. Das tut jeder von uns auf dem Platz, der seinem Energieniveau entspricht. Natürlich müssen wir selbst immun gegen das Feuer sein, das jeden, der sich unvorbereitet nähert, ohne einen Unterschied zu machen, verbrennt. Wicht ist, die Erkenntnis ist von der Lebensenergie abhängig und von keiner Organisation. Die Initiation ist von allen erreichbar, die die Möglichkeiten für diesen Vorgang bereitstellen.


       
    Wie funktioniert eine Karmaanalyse?


    Ich tendiere nicht dazu, irgend etwas blind zu glauben. Das Wissen muss erfahrbar sein. Ich meine damit nicht nur ein Einfühlen und Verstehen, sondern ein glasklares Erkennen.
       
    Also, was ist Karma?
    ja, da muss sich ein wenig ausholen:
       
    Schon gewundert? Wir haben sicher alle schon viele Leben hinter uns und erinnern uns leider an Keines? Wir werden geboren und wenn wir sterben wird unser Bewusstsein vom großen grünen Drachen resorbiert, man könnte auch sagen, es wird gefressen oder wenn sie religiös veranlagt sind: Manche Zeitgenossen sind damit zufrieden wenn ich sage: Es geht in Gott auf.
   
Das Bewusstsein der Menschen ist die köstlichste Speise der Götter und vieler körperlosen Wesen.
  Das All, der Weltraum ist äußerst fruchtbar und viele körperlose Wesen haben den Standort Erde ausgemacht und halten sich die Menschen schon seit geraumer Zeit, wie der Bauer die Milchkühe. Diese Wesen ernähren sich von der Frucht des Menschseins, dem Bewusstsein oder das Gleiche; sein Energiefeld..
       
    Wir sind eben nicht außerhalb der Nahrungskette, auch wenn das manchen Leser sauer aufstoßen mag. Körperlose Wesen in großer Anzahl ernähren sich vom menschlichen Energiefeld, natürlich nur Häppchenweise, um uns nicht sofort zugrunde zu richten. Sicher hat der eine oder andere schon als Kind, die Alptraum ähnliche persönliche Erfahrung mit einem körperlosen Wesen gehabt, die sich vom Bewusstsein der Menschen zu ernähren. Kinder haben noch die Fähigkeit, diese Wesen zu erkennen und der Schreck und die Angst sind entsprechend. Natürlich wird so etwas von den Eltern als reiner Alptraum abgetan und von den Kindern schnell vergessen und verdrängt. Als Erwachsene haben wir große Angst-Blockaden aufgebaut, die uns diesen Vorgang restlos vor unserem Wachbewusstsein verbergen. Das Abfressen der Bewusstseins-Energie führt natürlich nicht zum Tod sondern einfach zu einem energielosen ängstlichen Wesen, das sich nicht mehr durchsetzt, sondern nur allzu gerne anpasst. Nicht ohne Grund leben wir in einer Zeit ohne Tabus, das ist genau der Zustand, den diese Wesen bei uns erreichen wollen. Mit dieser Geisteseinstellung geht die natürliche Schutzwirkung des Menschen gegen den Bewusstseinsraub gegen Null. Nachdem unsere Energie bis auf die Zehen abgefressen wurde, wächst sie langsam wieder nach, bis durch ein erneutes Abgrasen durch körperlose Wesen die Energie erneut dramatisch zurückgeht. Man kann sich nur dadurch schützen, indem man sich einer strengen Disziplin und intensiven Übungen zur Kontrolle der Emotionen und Leidenschaften unterwirft. Damit wird unsere Energiehülle für diese Raubwesen nach und nach unverdaulich. Eigentlich sind die Exerzitien der Priester und Mönche ideal, um sich vor diesem Wesen zu schützen.Wie schwer die karmischen Ursachen vergangener Existenzen nachwirken, erkennen wir am Horoskop. Unterschiede in den Horoskopen und die enorme Spannbreite von guten und schlechten Schicksalen, sind auch kaum anders zu erklären.
       
    Als erstes betrachten wir die Sonne! Steht sie in einem starken Zeichen gestützt mit starken Planeten? Steht die Sonne unter starker Spannung von Mars, Saturn, Uranus oder Jupiter, dann ist unser Leben gefährdet wie unter einen Damoklesschwert an einem dünnen Faden, das jederzeit auf uns herabstürzen kann..
       
    Wie steht der Saturn! Kein anderer Planet zieht mehr Unheil an und kein anderer Planet verleiht soviel materielle Vorteile, wie Saturn. Der nächste Planet ist Jupiter, er bringt in der Regel Glück aber er kann uns auch durch ungebremstes Wachstum viel Schaden bringen. Wenn er unter Spannung steht, so neigen wir dazu, hemmungslose Genießer zu sein. Essen und Trinken wird oft wichtiger als jeder andere Vorgang im Leben und führt in der Regel oft zum baldigen Tod oder Siechtum.
       
    Wenn wir Probleme mit der Gewalt in vergangenen Leben hatten, dann steht der Mars unter Spannung und wir müssen eisern versuchen, der Gewalt aus dem Weg zu gehen, wollen wir nicht wieder unter die Räder kommen. Waren wir zu starke Genussmenschen, dann ist das Bild der Venus beeinträchtigt. Waren wir zu selbstsüchtig und berechnend, dann ist der Merkur mit Problemen behaftet. Haben wir uns zu sehr von unseren Launen führen lassen, dann ist der Mond spannungsvoll ins Horoskop eingebunden. Steht der Uranus problematisch im Radix, dann haben wir ein nervliches Problem, sind zu sprunghaft und nicht fähig, eines nach dem anderen zu tun. Steht der Neptun in Spannung im Horoskop, dann gibt es Schwierigkeiten mit Rauschgiften. Man kann die Realität nicht ertragen und will in künstliche Welten flüchten und bringt sich dadurch erst recht in Bedrängnis. Steht der Pluto sehr spannungsvoll, so lebt man in einer Zeitepoche in der man nicht richtig zum Zuge kommt und je nach Konstellation lebt man auch nicht lange genug um irgendeine positive Wirkung zu haben. Man hat dann auch zu mächtige Gegner!
       
    Natürlich haben sie bei ihrem Tod persönlich nichts davon, wenn sie bei ihrem Exitus in Gott oder den „oberen Wassern“ der gewaltigen unpersönlichen Energieballung aufgehen, denn ihr Bewusstsein erlischt mit dem Aufgehen darin und ihre Persönlichkeit sinkt energielos ab in das unendliche Reich des grünen Drachen zu den vielen Myriaden von Wesen, die auf ein Wiedergeboren werden, warten. Es ist ein fast ewiger Kreislauf von Werden und Vergehen, der uns an diese Welt bindet.
       
    Sie haben zwar keine Erinnerung mehr an die vorangegangenen Leben, aber:
    Die guten Taten führen zu deutlichen Vorteilen in dem folgenden Leben.
    Die schlechten Taten führen zu deutlichen Erschwernissen der nächsten Existenz
    Wichtig: Beides kann uns aber nicht aus dem verderblichen Kreislauf der Wiedergeburten befreien!
    Wie schwer die karmischen Ursachen vergangener Existenzen nachwirken, erkennen wir am Horoskop. Grundsätzlich ist das Radix immer ein Hinweis an unsere früheren Existenzen.
    Schließlich könnte man sich die gravierenden Ungleichheiten unter den vielen Schicksalen auch kaum anders erklären. Erst danach sehen wir uns den Mondknoten an, der natürlich auch durch seinen Stand im Radix eine gute oder schlechte Existenz anzeigt. Lilith zeigt an, wie weit wir imstande sind unsere okkulten Energien einsetzen und auch zu missbrauchen und Chiron gibt durch persönliche Leiden, die Kraft der Einsicht und das Erkennen der Ursachen.
      

    Das ist die Befreiung:
       
    Wir sind nicht frei! Wir sind Sklaven dieser Welt und werden gleichsam mit einer starken,  fast unzerstörbaren Kette geboren, die uns an diesen Planeten kettet. Leidenschaften und Bedürfnisse die unsere Planeten im Sonnensystem symbolisieren, binden uns an dieses Leben und diese Welt und selbst unser Bewusstsein ist eigentlich nur geliehen. Dieses Bewusstsein das wir als unser Ich empfinden, ist einen verweslichen, sehr empfindlichen Körper aufgepfropft. Haben wir gesundheitliche Probleme, dann schwankt auch unser Bewusstsein entsprechend der Stärke der gesundheitlichen Belastung. Viele die sich nicht gegen die Planeten Bindung wehren und zu viel Energie durch die Sinnesorgane verlieren, empfinden irgendwann ihren eigenen Körper als ihr Ich. Das ist natürlich kein guter Zustand um das Bewusstsein zu befreien. Ihr Körper ist nur ein Vehikel, ein Fahrzeug für ihren Geist und ihr Bewusstsein. Der normale Traum ist ein Maßstab, wie weit ihre Bewusstsein an den Körper gekettet ist. Erst wenn sie in der Lage sind, in ihren Träumen zu entscheiden und handeln wie im normalen Leben können sie von Fortschritt sprechen.

      

    Die Initiation
       
    Die dunkle Nacht überstehen und die Wiedergeburt erleben

    Wir müssen in diesem Leben bewusst sterben und es schaffen wieder zurückzukehren, also wieder geboren werden, um das zweite bessere unsterbliche Bewusstsein zu erwerben, das von keinem Gott oder körperlosen Wesen mehr angefressen wird. Das Bewusstsein muss sich vom Körper trennen, aber nicht wie beim Einschlafen wo man die letalen Wirkungen des Wasser der Lethe trinkt und sein Bewusstsein einbüßt. Man muss neue Wege gehen und aus der Quelle des dantischen Mnemosyne trinken, die die Unsterblichkeit schon in der Antike für den Überwinder des Schlafes und den Helden der Wachheit bereithielt. Um diesen Weg zu gehen, muss man vorher durch viele sogenannte dunkle Nächte wandern. Diese dunklen Nächte der Seele sind ein unabdingbarer Ausbildungsabschnitt, der die meisten Schüler der Künste abschreckt. Denn die Schwärze des Saturn bringt uns den Abstand zur Welt oder genauer gesagt, sie bringt uns vom bedingungslosen Genießen weg. Das hört sich nur einfach an, aber wenn sie diesen Abschnitt gemeistert haben, ändert sich ihr Leben grundlegend. Sie können nichts mehr genießen! Das passiert nicht auf einen Schlag, sondern nach und nach. Für alles was der normale Mensch lebt, gibt es keinen Grund mehr.

Wer nicht aus hartem Holz geschnitzt ist, glaubt alles verloren zu haben. Selbst der Kaffee schmeckt nicht mehr wie früher, alles hat eben Vor und Nachteile. Die dunkle Nacht kann für manche nur Monate dauern, für viele andere in der Regel viele Jahre, bis eben ein gewisser Punkt der Ablösung erreicht ist. Das Bewusstsein wird von der Leber an den Körper gekettet und im niedrigen Schwingungsbereich gehalten. Aber durch die dunkle Nacht verschwindet die Bindung an die Materie, was sich unter anderem auch als Depression oder Schwermut bemerkbar macht. Sie werden irgendwann merken, das sie in der Nacht nicht mehr normal schlafen, sondern sich mit immer mehr Bewusstseinsanteilen vom Körper entfernen können, bis es eben soweit ist, das sie die endgültige Trennung mit dem vollen Bewusstsein stattfindet. Bei diesem Vorgang schlafen sie nicht ein, sondern sie trennen sich bei vollem Wach-Bewusstsein und kehren nach der Aktion mit vollem Bewusstsein zurück. Es ist ein Abenteuer ohnegleichen und das Bewusstsein in seiner Stärke und Klarheit, ohne die Gehirn-Bremse zu erfahren und phantastisches Erlebnis. Es ist unglaublich wie scharf, sicher und Glocken klar ihre Wahrnehmung im fein stofflichen Bereich ist. Durch das bewusste Trennen des Bewusstsein passiert eigentlich dasselbe wie beim Sterbevorgang. Der unglaubliche Vorteil ist, bei der Initiation bekommt  der feinstoffliche Körper der ihr Bewusstsein im Astralbereich schützt,  völlig neue Qualitäten, sonst würde keine Initiation stattfinden sondern ihr Tod. Und sie nehmen bei der Rückkehr nicht mehr direkt im grob stofflichen Körper Platz, sondern bleiben im regenerierten feinstofflichen Körper, der natürlich den grobstofflichen Körper steuert. Das ist ein enormer Qualitätsunterschied, denn der neue feinstoffliche Körper, der sich bei der Initiation neu organisiert, ist ein unsterblicher Körper, der ihr Bewusstsein ohne Kontinuitätsunterbrechung bei ihrem körperlichen Tod weiterträgt.
      

    Zum besseren Verständnis, das Bewusstsein ist bildlich gesprochen wie ein Tropfen Wasser, das beim Tod des Körpers sich mit den großen Wassern (dem Astralbereich) vereint und darin aufgeht. Das ist das Fressen und das Verlieren der Erinnerung, von dem ich schon vorher gesprochen habe. Ein intakter feinstofflicher Körper, der durch die Initiation eine neue Qualität erhalten hat, schützt sie davor, ihre Integrität als Bewusstsein zu verlieren. Er wirkt wie ein Boot im großen Meer oder oder besser Raumschiff im unendlichen Weltraum
       
    Der neue Zustand nach der erfolgreichen Initiation ist also ein  unangreifbarer Sitz für das Bewusstsein. Das Bewusstsein wird durch das Überwinden der Körperbindung, also dem Tod und durch die Reise im fein stofflichen Herrschaftsbereich des großen grünen Drachen in seiner Qualität deutlich erhöht und kehrt nach diesem Abenteuer gestärkt und unangreifbar für den grob stofflichen Bereich in die normale Welt zurück. Sein Platz ist nun nicht nicht mehr direkt im Kontakt mit dem sterblichen Körper, sondern er bleibt im neuen Sitz im fein stofflichen Körper, (der natürlich noch mit dem tierischen Körper verbunden ist) aber ihn nach und nach unabhängig vom Körper macht. Das Unabhängig werden hängt vor allem davon ab, wie schnell der OD Körper wächst und an Energie gewinnt. Er ist Quasi nach der Initiation wie ein kleines Kind, das aber irgendwann mit der Zeit, Erwachsen wird. Erinnern wir uns, der fein stoffliche und der grob stoffliche Körper sind Gegensatzpaare, was den einen stärkt, schwächt den anderen Körper. Vor allem Sex, Drogen und die damit verbundenen intensiven Gefühlsschwankungen machen den OD-Körper schwach und wirkungslos! Schon aus diesem Zeilen können sie sich ein Konzept basteln um den fein stofflichen Körper zum Entfalten zu bringen! Der fein stoffliche Körper ist ein Geruchskörper. Er ernährt sich vampirisch von Gerüchen lebender Objekte, vor allem von Blumen und Früchten. Wenn er stark genug geworden ist, kann er auch OD von lebenden Personen oder Tieren ansaugen. Hat der fein stoffliche Körper genügend Energie gesammelt, ist das Lebensspiel gewonnen. In jedem Fall besteht in einem solchen Fall das Bewusstsein nach dem natürlichen Tod des grob stofflichen Körpers uneingeschränkt ohne Bewußtseinverlust weiter.


      
    Durch Buddha spricht die göttliche Energie:

    Ich bin in den Starken, die von Begierde und Leidenschaft freie Kraft.

    Ablösung, Stille, Einsamkeit - das führt zur Befreiung. Aber nicht so einfach wie gedacht. Die Metalle müssen natürlich fleißig bearbeitet werden! Die "Metalle" sind die Gefühle, denen wir alle mehr oder weniger unterliegen. Eine wirksame Übung ist: Man stachelt sie auf und wenn sie glauben zur Befriedigung zu gelangen, unterbricht man sie abrupt. Dieser Vorgang verstärkt den Abtötungsvorgang der Manas.

Für alle die schon einen starken Kern gebildet haben gilt: Suchen sie sich einen Tyrannen! Die gibt es auch im privaten Bereich zuhauf. Nichts wirkt besser bei der Ablösung der Leidenschaften, als ein kleiner Tyrann mit Einfluss in ihrem Leben. Er hilft die eigene Energie zu bündeln, wenn sie es schaffen, bei den unsinnigen Anforderungen des Tyrannen gleichmütig zu bleiben. Nicht ohne jeden Grund gibt es in schwierigen Zeiten, die meisten Menschen die es schaffen dieses Erden-Käfig zu entfliehen. Den extremen planetaren Einfluss kann man nicht ohne intensiven Kampf entkommen! Natürlich muss sich schon vorher ein unangreifbarer Bewusstseinskern durch eine vollzogene Initiation gebildet haben. Sonst macht die Stille und Einsamkeit, ein Tyrann oder unmögliche Lebensumstände nur verrückt. Man darf nicht vergessen, das Bewusstsein derjenigen die wirklich die Befreiung erreicht haben, langweilt sich nicht durch Stille oder Meditation! Die Bindung an die Welt ist eben bei diesen Menschen nur noch teingeschränkt vorhanden.


Was passiert denn wenn die Bindung an die Welt erlischt? Man hat seine innere Mitte gefunden und hat das Suchen aufgegeben, weil man sich Selbst gefunden hat. Das ist nicht mit Worten erklärbar, sondern ein positiver Energiezustand! Es gibt auf dieser Welt nichts mehr, das einem buchstäblich vom Hocker reißt! Die Planetenbindung der Existenz ist bildlich schwächer geworden und die Leidenschaften dieser Welt erreichen das Bewusstsein nicht mehr in der alten Stärke und mit der Zeit überhaupt nicht mehr. Man fühlt sich am wohlsten wenn man alleine ist, man erkennt intuitiv das Bindung zu neuen Abhängigkeiten und neue Abhängigkeits-Ketten führt. Man will aber die absolute Freiheit erreichen und legt auch die nationale Bindung, familiäre Bindung, Partnerbindung und all die intensiven Gefühls-Kontakte ab, die uns sonst als normale Menschen kennzeichnen. Man ist nicht dadurch nicht gefühllos geworden, sondern man gehört ganz einfach nicht mehr zu der sterblichen Gruppe der Menschen mit ihren Emotionen, Hoffnungen, Ritualen und Gebräuchen, auch weil sich der energetische Zustand geändert hat. Obwohl man noch eine ganze Weile in der Lage ist, die Gebräuche der normalen Welt nachzuahmen um sich nicht unnötig aus der Gesellschaft auszugrenzen oder noch abhängigen Angehörigen vor dem Kopf zu stoßen. Schließlich ist man bis zum Zeitpunkt des natürlichen Todes mit seinen grobstofflichen Körper den Gesetzen dieser Welt unterworfen, wenn auch nicht mehr in dem ursprünglichen oder üblichen Maß. Verständlicherweise sucht man in diesem Zustand gerne Klöster auf oder schafft sich eben Standorte, die einem eine gewisse Unabhängigkeit bringen, den jetzt überflüssigen Ritualen dieser Welt nicht ständig ausgeliefert zu sein. Die geistige Wahrnehmung ist extrem scharf und man erlebt neue Welten durch die zeitweilige Ablösung der Bewusstseinsbindung an den Körper! Die neue Dimensionen der Wirklichkeit erreicht man, indem man den Energiezufluss durch die Sinne in die Realität dieser Welt einschränkt, um genügend Power für die Extrasinne des Geistes zu haben. Das organische Leben ist so eingerichtet, das sich jeden Tag etwas mehr Lebensenergie anhäuft, die dann regelmäßig zu Exzessen führt, wenn man nicht lernt, diese Energie die sich täglich ein wenig vermehrt, in immer größerer Menge als Vorrat zu halten. Um es noch deutlicher zu sagen, nicht der Sex an sich ist schädlich, sondern der Orgasmus! Das "Kleben" an den Dingen ist das Problem, weil wir uns damit energetisch erschöpfen, da sich diese Zustände immer automatisch zu entladen versuchen! Genauso schlimm ist die Abhängigkeit von Menschen, Drogen, Spielen oder Alkohol.

Glauben sie nicht, das ein Befreiter den anderen normalen Menschen helfen kann. Das dies nicht geht, erkennen sie daran, das Niemand einem Schlafenden, gute Tipps geben kann. Ein Erwachter ist streng genommen kein Mensch mehr, er hat im Laufe seiner Entwicklung immer weniger und irgendwann überhaupt nicht mehr,  die Bedürfnisse, Träume, Leidenschaften und Wünsche von denen ein normaler Mensch träumt. Er musste sich von diesen Bedürfnissen mit aller Kraft lösen und sich einen neuen unabhängigen Körper schaffen, der freilich erst voll in Aktion kommt, wenn sein stofflicher Körper stirbt, aber der eben schon zu Lebzeiten vieles von dem ausgrenzt, was ein normales Leben ausmacht. Er hat sich nach und nach von allen Abhängigkeiten erfolgreich gelöst und wird deswegen auch nicht wiedergeboren.

Solange die Begierde weiter brennt, das "Ich" im Mittelpunkt des Lebens steht und das "Werden" die Zukunft darstellt und die Sinne nicht festgebunden sind, ist keine Befreiung möglich. Die Begierden sind die unsichtbaren Ketten die uns an diesen Planeten binden und wie Sysiphus auch bei Gegenwehr immer wieder in den niedrigen Energiezustand, der uns wehrlos macht, zurück stürzen lassen

Abstand zwischen den Wesen, sich nicht in anderen erkennen, weder vergleichend oder irgendwie wertend denken. Ablösung, Stille und Einsamkeit führen zur Befreiung.

Ich bin in den Starken, die von Leidenschaft und Begierden freie Kraft,

die nichts mehr angreifen kann und an die selbst das Gesetz von Ursache und Wirkung keinen Angriffspunkt mehr findet. Man denkt und will, man tut nichts dafür oder lehnt nichts ab aus Hass, Liebe, Wollust, Sympathie oder Mitleid.

       

 Das Erwachen kann jeder wirklich nur für sich erschließen. Man braucht Niemand dazu, nur genügend persönliche Energie!


Diese Welt, die Erde hat gewisse Ähnlichkeiten mit einer Brutstätte für Vögel. Wenn einer das Fliegen gelernt hat, dann entfleucht er nach seinen körperlichen Tod für immer aus diesem ewigen Kreislauf des Werdens. Deswegen gibt es auch keine echte Hoffnung für ein Paradies auf Erden. Zu viele Idioten haben sich im Laufe der Zeit im Schlamm des tiefen Untergrundes der fein stofflichen Welt angesammelt. Die Schlimmsten unter Ihnen sind  genau diejenigen, die uns auf dieser Welt regieren. Die Adepten oder fortschrittenen Seelen finden sie nicht unter den Superreichen, Politikern oder Herrschern, denn diese sind bereits für alle sichtbar den falschen Weg gelaufen.  Wer die Berfreiung sucht, dindet sie nicht in den Ämtern oder Organisationen dieser Welt. Es gibt leider keine große Anzahl von fortgeschrittenen Seelen auf dieser Erde, weil eben keiner bleibt, wenn er in der Lage ist, die größten Abenteuer seiner Existenz im unendlichen Universum zu erleben. Natürlich wissen die Erwachten auch sehr genau, das alles seinen Sinn hat, auch die furchtbare Tortour auf der Erde, weil man ohne Widerstände eben nicht wächst. Es gibt keine einfache Abkürzung für die "Erleuchtung"!

 

Der Sitz unseres Erinnerungsvermögens oder größte dümmste Traum "unserer Wissenschaft"! Wie intelligent und gleichzeitig dumm dogmatisch diese Leute sind, sieht man aus vielen Beispielen in der Chronik der Wissenschaft. Die "Erderwärmung" ist ein jüngeres Beispiel für ihre Verblendung, obwohl statistisch einwandfrei feststeht, das sich die Erde seit 8 Jahren abkühlt (Stand 2016)

von Leonardo Vinitni, Artikel in  Epochtimes  am 14.4.2016


Der Biologe Rupert Sheldrake (ein Aussenseiter, weil sich ein etablierter Gelehrter solche Studien nicht "antut")  kam zu überraschenden Erkenntnissen über das Gedächtnis. Er glaubt, dass Erinnerung in einem Feld in und um den Körper stattfindet.
Nach Jahrzehnten wissenschaftlicher Forschung kann auch heute noch kein Wissenschaftler erklären, warum scheinbar kein Teil unseres Gehirns zuständig für die Aufbewahrung unserer Erinnerungen ist. Nach dem Biologen Dr. Rupert Sheldrake hat unser Gedächtnis seinen Sitz in einem Feld, das unseren Kopf umgibt. Könnte es sein, dass unsere Erinnerungen in Wirklichkeit außerhalb von den physikalischen Strukturen unseres Gehirns liegen?
In seiner Publikation „Mind, Memory, and Archetype Morphic Resonance and the Collective Unconscious“ verdeutlicht Sheldrake seine Vorstellung von der Interaktion zwischen dem Gehirn und dem Gedächtnis, indem er das Gehirn mit einem Fernseher vergleicht.

„Wenn ich Ihren Fernseher beschädige, sodass er bestimmte Kanäle nicht mehr empfangen oder den Ton nicht mehr wiedergeben kann, so beweist dies nicht, dass der Ton oder die Bilder im Fernseher selbst gespeichert sind. Es zeigt nur, dass ich das Empfangssystem des Fernsehers beschädigt habe, sodass der Fernseher das richtige Signal nicht mehr empfangen kann", erklärt Sheldrake.

"Auf das Gedächtnis übertragen beweist der Verlust von Erinnerungen nicht, dass die Erinnerungen im Gehirn gespeichert sind. Tatsächlich ist der Verlust von Erinnerungen meistens vorübergehend. Nach einer Gehirnerschütterung zum Beispiel kommt das Gedächtnis in dem meisten Fällen wieder zurück. Mit konventionellen Theorien ist es schwer, zu erklären, wie sich das Gedächtnis nach einer Schädigung wieder regenerieren kann: Wenn die Gedächtnis-Nervenzellen zerstört worden wären, könnten die Erinnerungen nicht wieder kommen. In vielen Fällen tun sie es trotzdem“, schreibt er.

Sheldrake: Es muss ein Raumfeld um den Körper geben

Aber wenn das Erinnerungsvermögen nicht im Gehirn lebt, wo befindet es sich denn? Sheldrake meint, dass alle Organismen zu ihrer eigenen Art von Formresonanz gehören – einem Feld, das im Organismus selbst und um ihn herum existiert und das Anweisungen gibt und Form verleiht.

Dieses Feld wird mit jeder Erinnerung erweitert, wobei man gewisse Informationen abrufen kann, indem man an etwas Ähnliches denkt. „Das Prinzip von morphogenetischer Resonanz ist, dass ähnliche Elemente sich gegenseitig durch Zeit und Raum hinweg beeinflussen“, schreibt Sheldrake.

Während dessen versuchen viele Neurophysiologen weiterhin, den Ort des Erinnerungsvermögens zu finden. Einer der bekanntesten unter ihnen war Karl Lashley. Er demonstrierte, dass man weniger als die Hälfte des Gehirns benötigt, um sich an etwas erinnern zu können. Überraschenderweise stellte sich heraus, dass dies unabhängig von der Gehirnhälfte war, die aktiv wurde.


Versuche wie diese von Lashley führten zur holografischen Theorie. Nach ihr soll das Erinnerungsvermögen nicht in einer bestimmten Hirnregion "liegen", sondern stattdessen im ganzen Gehirn abgelegt sein.

Im Widerspruch dazu steht jedoch jene Vorstellung der Neurologen: Das Gehirn ist kein statisches Gebilde, sondern eine dynamische Ansammlung von Synapsen in einem kontinuierlichen Fluss. Alle chemischen und interzellulären Substanzen interagieren und wechseln ständig ihre Position. Es ist schwer, die Vorstellung eines statischen, zuverlässigen Speichermediums (wie bei einer Festplatte im Computer), bei einem sich ständig im Umbau befindenden Gehirn aufrecht zu erhalten.

Da wir alle darauf geschult worden sind, dass sich alle Gedanken im Gehirn abspielen, bedient sich Sheldrake eines einfachen Experimentes, um uns diesen Gedanken näher zu bringen: „Wenn Sie gerade diesen Artikel lesen, dann bilden Lichtstrahlen von dem Papier in Ihren Augen ein spiegelverkehrtes Abbild auf der Netzhaut. Dieses Bild wird von Lichtsinneszellen erfasst und über den Sehnerv an das Gehirn übermittelt. Im Gehirn spiegelt sich das Bild dann als ein elektrochemisches Aktivitätsmuster wieder.

All dies wurde bereits im Detail durch die Neurophysiologie erforscht, doch jetzt kommt das Unerklärliche. Irgendwie werden Sie sich des Bildes bewusst. Sie nehmen das Bild vor ihren Augen wahr, wo sich das Bild doch in Ihrem Kopf befinden sollte. Vom Standpunkt der konservativen Wissenschaft gesehen ist diese Erfahrung eine Illusion.

Die Idee des Gedächtnisses in einem unsichtbaren Raum ist jedoch nicht neu. Sie spiegelt vielmehr die Gedanken der Arbeiten von Jung über das „kollektive Unbewusste“ oder die taoistische Vorstellung wieder, die das menschliche Bewusstsein und den Geist als ein Wechselspiel von Quellen innerhalb wie auch außerhalb des Körpers sehen, einschließlich der energetischen Einflüsse von verschiedenen Organen.

In dieser Hinsicht spielt das Gehirn nicht die Rolle einer Lagerstätte oder gar des Bewusstseins selbst. Vielmehr ist das Gehirn der Verbindungspunkt zwischen dem Individuum und seinem Raumfeld.

Fazit = Nahe dran, aber nicht mehr! Jedem dem es gelungen ist, sein Bewusstsein voll vom Körper zu trennen weiß, das Bewusstsein ist im Selbst das aus Bewußtsein besteht.  Es ist unglaublich wie klar, extrem scharf das Bewußtsein ist, wenn es sich vom Körper erfolgreich getrennt hat. Das Gehirn ist nur eine Schaltzentrale für Körperfunktionen und im übrigen eine Bremse für Denken weil es die normale Schwingung die für ein freies losgelöstes Bewußtsein, nicht erreichen kann, das hat materielle Gründe. Es würde sich bei einer Schwingungs Angleichung sofort in Feuer und Rauch auflösen. Da keine grobstoffliche Materie bei dieser hohen Schwingung intakt bleibt.  Die offizielle  "Wissenschaft" hat einen Horizont wie ein Kind im Kindergarten, weil es wie alle die noch Menschen sind, zu sehr an Emotionen  und an das Verhalten der "Rangordnung" gebunden sind und diesen Dunstkreis nicht verlassen können, ohne als Verräter der etablierten Idioten dazustehen. Die Wissenschaft hat sich in dieser Hinsicht seit dem Mittelalter kaum geändert. Damals waren es religöse Attribute die den Kurs der Wissenschaftler bremsten und heute sind es die Denkverbote der Superreichen Juden die unsere Auswendiglerner, meist noch mit einem ungebremsten vorauseilenden Gehorsam für die Obrigkeit bestückt im Kreis herumführen

Alles Wissen der Welt ist im körperlosen Zustand sofort erfahrbar, man  schaut auf ein Buch und kennt sofort den  Inhalt. Oder richtet sein Bewußtsein auf ein bestimmtes Gebiet um die nötigen Informationen zu bekommen, die ganz automatisch ins Bewußtsein eintrudeln, sobald einem was besonders interessiert.  Das Problem ist aber sein, umfangreiches Wissen voll in den Körper zu transportieren. Es bleibt in der Regel nur eine Intuition eine Ahnung zurück, wenn man zurückkehrt,  weil das Gehirn eben nicht annähernd die Speichergröße besitzt um dieses Wissen zu "halten". Man weiß das auch intuitiv, der Körper ist eben ein Auslaufmodell, der Mensch ist auf der Erde um ihn irgendwann in Geist zu verwandeln.




    
              Astrologe Martin Schmid
             
http://www.astrofon.org
              astrofon@gmail.com